Datenschutz versus Kommunikation des Evangeliums?

Ein wichtiger Punkt: Datenschutz und Kirche. Es kann hier eigentlich kein Oder sondern nur ein Und geben. (Wobei den meisten Pfarrern das in der Regel nicht bewußt ist, dass es ein EIGENES Datenschutzgesetz für die Kirche gibt. Dass es da Neuerungen gibt, war mir auch nicht klar…)

Θ TheoNet.de

FireShotCapture002Mutig und pointiert beschreiben die zwei Kollegen und eine Kollegin aus Westfalen, wie der kirchliche Datenschutz ihre Arbeit einschränkt und beklagen, dass ein lebensfremder Datenschutz die Folge sei, wenn man „Juristinnen und Juristen und Techniker(n)“ [sic! Gibt es keine Technikerinnen?] das Feld überlasse:

Eine Kirche, die diesen Auftrag ernst nimmt, tummelt sich auch im Digitalen dort, wo die Menschen unterwegs sind. Sie setzt auf etablierte Plattformen, statt proprietäre Lösungen zu entwickeln, die anschließend im Regal verschimmeln. Sie verbreitet die beste Botschaft der Welt über reichweitenstarke digitale Kanäle.

Es könnte so einfach sein. Wäre da nicht der kirchliche Datenschutz, der diesem Vorhaben einen dicken Knüppel zwischen die Speichen wirft.

Sorry, aber das kommt dabei heraus, wenn Juristinnen und Juristen und Techniker allein die Rahmenbedingungen für das kirchliche Leben determinieren. Und lässt man es zu, dass sie ihre Positionen gegenüber kirchenleitenden Menschen artikulieren, die – mit Verlaub – in der Regel…

Ursprünglichen Post anzeigen 684 weitere Wörter

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.