Wie weiter mit der Linkumschau im Blog?

Falls jemand in der letzten Zeit die netten Links und Anregungen zum Weiterlesen vermisst haben sollte – ich gehe mal davon aus, dass meine Leser das getan haben – hat das einen Grund: Das Leistungsschutzrecht.

Strenggenommen gilt das ja eigentlich nur für Suchmaschinen und Aggregatoren. Und ja, im Gesetz steht auch: „Zulässig ist die öffentliche Zugänglichmachung von Presseerzeugnissen oder Teilen hiervon, soweit sie nicht durch gewerbliche Anbieter von Suchmaschinen oder gewerbliche Anbieter von Diensten erfolgt, die Inhalte entsprechend aufbereiten.“ Daher wären Linkschauen im Blogs eigentlich nicht das Problem – aber der Absatz ist nun so formuliert, dass er nicht gerade sehr präzise ist. Was natürlich Deutungshoheiten Tür und Tor öffnet, vor allem ist längst – immer noch nicht – geklärt was „gewerblich“ heißt. Wenn hier bei WordPress.com jetzt ab und an ohne mein Zutun Werbeanzeigen erscheinen ist das Blog jetzt gewerblich? Was noch problematischer ist: Die Definition von Presseerzeugnissen ist ja nun auch wieder so allgemein gehalten, dass darunter natürlich auch Blogs fallen, die journalistisch berichten. Das heißt im Grunde kann ich dann ja wohl alle Quellen, die für mich wichtig sind vergessen – sie könnten #LSR relevant sein und bis nicht die ersten Urteile gefällt werden in dem Fall ist das alles ein recht dünnes Eis auf dem man sich bewegt. Finde ich alles sehr problematisch zur Zeit.

Vermutlich läufts dann hierdrauf raus zumindest hier: Einfach nur Link plus Kommentar und Zeitungsquellen einfach mal ganz vermeiden. Ich werds mal ausprobieren, die Hardcore-Variante mit „Nur Textlink“ möchte ich meinen Lesern eigentlich ersparen, da werden ja nur diese Copy-und-Paste-Tasten der Tastatur überproportional belastet…