SIO für Kepia zum Letzten

Nachdem schon einige Monate verstrichen sind wird es Zeit einen Strich unter das Projekt SIO für Kepia zu ziehen. Dabei kann ich im Grunde auf den vorläufigen Bericht verweisen, möchte aber doch noch einige Dinge anmerken.

Wir hatten mit dem Wetter und der Grippewelle Pech, selbst Frank als Referent hatte es erwischt und er stand tapfer den Tag mit Medkamenen durch, und haben das Ziel mehr Besucher in die Veranstaltung zu bringen nicht erreicht. Das war allerdings das Hauptziel bei dem Projekt und von daher ist der ROI in klingender Münze nicht erreicht worden.
Es mag auch noch eine Rolle spielen, dass Oberhausen außer den Kurzfilmtagen kulturell eher so nicht der Nabel der Welt ist. Wir hatten zwar im Vorfeld schon etwas Bedenken ob wir wirklich diejenigen erreichen, die sich dafür interessieren und nicht nur diejenigen, die Freunde oder Bekannte von Kepia sind. Diese Bedenken waren gerechtfertigt und haben sich leider erfüllt. Dabei ist die Philosophie an sich ein Thema, das wirklich boomt – Precht im Fernsehen, momentan sein neues Buch etc. pp. Aber Oberhausen und Philosophie passen noch nicht zusammen. Hier müsste man eine längerfristige gutdurchdachte Imagekampagne für Kepia fahren um ein passendes Branding hinzubekommen.

Desweiteren fehlte bei Kepia die Verbindung zur Offline-Presse-Welt – oder ich habe das nicht mitbekommen. Wie so oft erweist sich: Eine Veranstaltung kann zwar nur im Internet angekündigt werden und kann gut besucht sein aber nur wenn die Zielgruppe auch im Internet schon da ist und sich definitiv für das Thema interessiert. Bei den sogenannten Nerds ist das Diskutieren von philosophischen Aspekten wohl nur einer kleinen Menge vorbehalten, der Großteil dieser Welt dreht sich um Tools und Technik. Und weniger um das weiche Thema Philosophie. Ebensowenig wie Kommnikationsmodelle in meiner Twittertimeline vorkommen. Das kann ich durchaus bedauern weil ich es wichtig finde dass man ab und an mal die Bremsen betätigt und darüber nachdenkt wohin das alles steuert.

Drittens: Das Team von Kepia ist eines der sympathischsten und nettesten mit dem ich je gearbeitet habe. Wenn auch nicht die Ziele in klingender Münze erreicht worden sind, der Impact während der SIO-Zeit – siehe vorläufiger Bericht, die Zahlen kann man mal mit den heutigen vergleichen – habe ich doch nette und freundliche Menschen kennengelernt, die unablässig dabei sind Oberhausen doch noch zu einem Philosphie-Oberzentrum zu machen. CU, Kepia.