Social Web Command Center: Es geht nicht ohne

Dies ist ein Beitrag in der Reihe “SIO für Kepia” – alle gesammelten Artikel finden sich auf der Übersichtsseite hier im Blog.

Nachdem in den letzten Tagen viel von Grundlagen und Theorie die Rede war, geht es jetzt allmählich in die Praxis – ein Social Web Command Center muss für Kepia angelegt werden. Welche Tools werden für Kepia dabei wichtig sein?Auch vor der Installation eines Social Web Command Centers haben die Götter den Schweiß gesetzt – das Nachdenken über Keywords setzte schon früh in dieser Woche ein, schließlich sollte das SWCC so bald wie möglich stehen. Und bei Kepia stellt sich noch eine Besonderheit ein: Nimmt man jetzt als Suchbegriff Kepia oder Kepía  – den eigentlichen Namen mit dem Akzent über dem I? Diese Frage lässt sich mit der Suchmaschine der Wahl schnell beantworten. Etwas Zeitraubender war die Zusammenstellung der Keywords für das SWCC. Allerdings kann man hier auch schon Keywords für die Überwachung der Homepage fürs spätere SEO definieren – egal ob man dann mit Tools wie SISTRIX Smart, SEOLYTICs oder anderen selbst SEO betreibt oder ob man das doch lieber einem Fachmann überlasst. Soviel sei gesagt: Für das SWCC wird man nicht alle SEO-Keywords brauchen – wenn man aber schon mal dabei ist macht das Erstellen keine zusätzliche Arbeit.

Wozu ein SWCC überhaupt?

„Ein SWCC ist nicht mehr oder weniger als das „Social Web“-Hauptquartier, der Kommandostand eines Unternehmens oder einer Institution im „Social Web“. Von hier aus werden nicht nur alle Informationen und Medien mit allen daran angeschlossenen Netzwerken geteilt, hier laufen auch alle Reaktionen zusammen, werden analysiert und bewertet,“ schrieb Frank Tentler.  Ohne  vernünftige Instrumente auf der Brücke kann kein Kapitän sein Schiff steuern – wenn der Vergleich vielleicht auch wieder etwas hinken mag, aber ohne einen Blick auf das was im Web jetzt, in dieser Sekunde vor sich geht kann man leicht das nächste Riff übersehen. Große Unternehmen wie DELL haben so ein Command Center auch schon; das Bild im Artikel von Futurebizz ist recht beeindruckend. Abgesehen mal von den Dimensionen des Super Bowl Teams.  Ist das was Dell oder der Super Bowl organisieren für ein KMU wie Kepia machbar? Natürlich nicht in der Art und Weise, ein KMU hat nicht die Möglichkeiten eines Großkonzerns. Das SWCC eines KMUs wird eine Stufe bescheidener und kleiner aussehen müssen. Für Kepia spielen die Erfahrungen mit hinein, die bei früheren Projekten mit den Tools gemacht wurden.

Der Mix macht es

Sicher ist aber, bevor man weiterhin über Tools nachdenkt, dass man sich nicht nur auf ein einziges Tool verlassen sollte. Das tuen auch DELL oder das Team des Superbowls nicht. Zwar kann KLOUT durchaus recht nützlich sein wenn man eigene Aktivitäten im Social Web messen möchte, aber allein für sich genommen sagt der KLOUT-Wert nun nicht viel aus. Setzt man aber KRED dazu kann man durchaus sehen ob das, was KLOUT bei den Themenfeldern der einzelnen Influencern anzeigt auch wirklich passt.
Dabei ist die Wahl zwischen Hootsuite oder Tweetdeck eine, die auch gut überlegt sein möchte  – wobei die AIR-Version von Tweetdeck immer noch herunterladbar ist und funktioniert, falls jemand mit der neuen „Twitter-Variante“ nicht glücklich sein sollte. Hootsuite in der Pro-Version hat natürlich einige Vorteile, die Tweetdeck nicht bietet – die Statistiken etwa oder die einfach elegantere Übersicht für vorbereitete Tweets.

Netvibes hat irgendwie nie so ganz die Aufmerksamkeit bekommen, die es verdient – für das Überwachen von RSS-Feeds allerdings ziehe ich es dem Google-Reader vor. Mittlerweile bietet Netvibes schon beim Anlegen eines weiteren Tabs diverse voreingestellte Module an, die das Suchen in Social Networks erleichtern. Google Alerts als RSS-Feeds können leicht einsortiert werden. Schließlich muss ein Monitoring-Tool auch etwas den Überblick über die ganzen Aktivitäten sichern – da ist Netvibes wenn es erstmal nur ums Beobachten geht immer noch ungeschlagen. Zudem ist RSS immer noch der Klebstoff, der das Web verbindet. Auch wenns bei Twitter ein wenig kniffliger geworden ist einen Feed für bestimmte Aufgaben zu finden geht das in der Regel aber immer noch. Zudem kann man hier ja auch gut mit den Kolumnen von Hootsuite und Tweetdeck arbeiten.

Wie immer gilt: Es ist ein Prozeß…

Immer wieder habe ich in den letzten Tagen noch einen Alert mehr dazugefügt, einen anderen Alert gelöscht weil die Suchbegriffe so nicht funktionierten, einige neue Tools sind probeweise dazugekommen und wurden abgeglichen – man kann nicht davon ausgehen gleich am ersten Tag einen perfekten Kommandostand zu haben. Das geht selbst mit meiner Erfahrung von anderen Projekten nicht. Aber wenn das Basis-Setting einigermaßen stimmt, die Keywords gut ausgewählt hat ist man für die Projektzeit gut gewappnet.

Advertisements