Brazil, Brazil, Brazil!

Als Frank Tentler vor ungefähr einem Monat meinte, er habe da ein größeres Projekt in Aussicht, es habe mit der Buchmesse zu tun und ob ich nicht Lust hätte mitzumachen ahnte ich noch nicht, dass dieses Projekt die bisher größte Herausforderung meines Lebens werden würde.

An den Besuchertagen quellen die Hallen der Frankfurter Buchmesse über: Einerseits vor Verlagen, die ihre Novitäten präsentieren – bei mir zu Hause trudelte die Tage schon das Programm von Penhaligon ein per Print, das ist so toll gestaltet, das will ich nicht als Newsletter oder per Mail. Anderseits schieben sich Menschen durch die Gänge, die sich einerseits informieren wollen, die anderseits aber auch natürlich scharf darauf sind den ein oder anderen bekannteren Autor zu sehen. Darüberhinaus schlägt das Ereignis weltweit großes Wellen, es wird in diesem Jahr von Dienstag bis Sonntag kein Medium geben – ob Print oder Online, ob Fernsehen oder Rundfunk – die nicht über das Ereignis berichten werden.

In diesem Jahr wird ein weiteres Medium dazukommen: Das Social Web. Oder anders formuliert: Für das Land Brasilien, das Neuseeland nächstes Jahr als Ehrengast ablösen wird, wird das Social Web ein weiterer zusätzlicher Zweiwege-Kanal – Pressemitteilungen per Twitter bekannt machen kann ja jeder ,-) – auf der Buchmesse werden. Wer also am Stand von Brasilien vorbeischaut, könnte dort Leute an ihren Rechnern sitzen sehen, die Twitter, Facebook, Pinterest und so ziemlich alles bedienen werden was man für eine Buchmesse als Medium brauchen kann. Einer dieser Leute werde ich sein. Der Corporate Summit Blogger.

Ich freue mich erneut mit Frank Tentler und Christoph Müller-Girod zusammenzuarbeiten – eine Reunion des alten Duisburger-Philharmoniker-Webteams. Ganz großartig ist die Aussicht mit Wibke Ladwig ein Tweetup verbringen zu dürfen und Guido Schwan ist einer der Experten für Livestreams, der vor kurzem noch das stARTCamp ins Bewegtbildnetz brachte. Ihnen allen widme ich dann das Lied, dass unsere ganz spezielle Hymne geworden ist… (Man könnte an der Überschrift erraten haben was jetzt kommt…)