Marketinggesellschaft wird umstrukturiert?

Sinngemäß steht in einem lokalem Presseerzeugnis – wäre das eigentlich auch eine Art und Weise den Leistungsschutz zu umgehen? – dass geplant ist bei etlichen der städtischen Gesellschaften in Duisburg den Umbau oder den Abbau vorzunehmen. Endlich hat der Rat nämlich mal die Karten auf den Tisch gelegt und das Theater um die Oper wäre – würden die Vorschläge angenommen, was nicht sicher ist also keine Entwarnung derzeit noch – damit wohl vom Tisch. Nur die Ballettsparte möchte man ganz einsparen und ansonsten wären 1,5 Millionen noch angedacht. Beim Sparen.

Sicherlich ist es keine Taktik gewesen erstmal mit dem Ernstfall der Zerschlagung zu drohen, diesen jetzt zurückzunehmen um dann „nur“ Kürzungen vornehmen zu können, so paranoid kann ja keiner sein um das zu denken… Ach, es ist Politik, NATUERLICH war das alles Taktik und wir alle fielen drauf rein, aber zu dem Zeitpunkt wusste man die Alternative noch nicht. (Übrigens vermisse ich da Vorschläge, wie man die freie Kultur stärken könnte, aber das nur so am Rande.)

Jedenfalls: Beim Umbau oder Abbau ist auch die Marketinggesellschaft im Gespräch. Zuvor wurde ja schon gemunkelt, dass man ja eigentlich zwei Marketing-Gesellschaften habe – einmal die DMG, dann nochmal eine Abteilung im Rathaus, völlig überflüssig eigentlich, da könnte man ja… ABER NEIN, donnerte am 10.05 in einem Presseerzeugnis Karl Janssen, natürlich würde man die DMG nicht zerschlagen, kommt gar nicht in Frage.

Nein. Natürlich nicht. Es taucht jetzt nur so in einem Satz wieder in einem Presseerzeugnisartikel auf und natürlich heißt das ja nicht, dass die DMG zerschlagen wird oder aufgeteilt oder so…

 

Advertisements