Social-Web-Martin-Luther: BVDW und seine Thesen

Eigentlich ist das Thema durch. Erledigt. Abgefrühstückt. Abgehakt. Nicht mehr erwähnenswert. Warum? Weil Frank Tentler im letzten Jahr schon die Thesen, die der BVDW – der behauptet, er sei das Netz also DAS ist die Netzgemeinde von der alle so reden, gnihhihihihi – damals aufstellte gebührend würdigte. Und vergleicht man die aktuellen Thesen gilt das von damals auch eigentlich immer noch. Aber einige Anmerkungen seien mir gestattet:

1.Social Media etabliert sich als Querschnittsfunktion

Klingt toll, lässt aber offen was genau jetzt damit gemeint ist. Social Media ist also irgendwie so Andockstelle für alles? Jeder muss Social Media im Betrieb machen, weil das halt die Querschnittsfunktion ist? Gemeint ist wohl eher: Social Media Manager müssen Informationen aus allen Abteilungen bekommen – fragt sich, als was der BVDW die klassische Aufgabe eines PR-Beraters einstuft: Nochmehrquerschnittsfunktion? Old School?

2.Social Media setzt sich im Employer Branding durch

Beispiele? Belege? Zahlen, Daten, Fakten. Ich kann auch behaupten, Transmedia Storytelling würde die tragende Rolle in Unternehmen spielen…

3.Social Media findet langsam Einzug in die Produktentwicklung

Langsam? Wann war die Aktion in der Nutzer die eigenen Adidas-Schuhe designen konnten? Auch hier: Keine Zahlen, keine Daten, keine Fakten sondern auch nur eine reine Behauptung ohne was Fundiertes dahinter.

4.Social Media verändert klassische CRM-Prozesse

Ja. Aber in welcher Art und Weise? Was ist der Unterschied zu vorher? Der BVDW zuckt da nur mit den Achseln offenbar…

5.Social Media erfordert zielgruppenspezifische Präsenzen

Captain Obvious schlägt zu… Mal im Ernst: Wer das nicht beherzigt sollte nicht ins Social Web. Aber auch hier: Im Grunde gilt die These genauso für klassische PR. Was das Besondere an Social Media sein soll? Och, irgendwas wirds schon sein…

6.Social Media braucht einheitliche Kennzahlen

Korrektur: Social Media Monitoring braucht Kennzahlen.

7.Social Media nimmt weiteren Einfluss auf Werbekampagnen

Auch hier: Es fehlen die Belege.

8.Social Media wertet interne Kommunikation weiter auf

Gut, das kann man so stehen lassen.

9.Social Media verändert die Unternehmenskultur

Ich wiederhole mich: Auch hier wären Beispiele, Zahlen, Daten und Fakten am Platz. Überhaupt: Wer hätte diese denn wenn nicht der BVDW als Interessenverband selbst???

10.Social Media muss seine Effizienz noch stärker beweisen

Definiert Effizienz, dann kann ich auch sagen, dass das kein Unsinn ist. So aber ist das einfach Quatsch.

Ansonsten ist das nicht mein Rhodos und im Springen war ich eh eine Niete. Frank, übernimm mal… (Entwicklungsland Internetdeutschland – wie wahr wie wahr.)

Advertisements