Perry Rhodan bei Facebook

Wer meine Ratschläge haben will, muss in der Regel Geld hinlegen, denn irgendwie muss auch ich meinen Kühlschrank füllen. Momentan führe ich übrigens einen lustigen Streit mit einem Kunden, der nicht einsieht, dass wenn er mir eine Auftrag verspricht und das auch noch schriftlich bestätigt, er wenigstens mal die Kosten für die Beratung zu tragen hat… Wie schön, wenn man das an die Mahnstelle abgeben kann.

Allerdings, lieber Klaus N. Frick, würde ich mir schon etwas Sorgen machen was den Perry-Rhodan-Account auf Facebook betrifft. Denn Frank Tentler und andere haben am Wochenende nämlich diese Sache mit den Fake-Profilen auf Facebook durchdekliniert – es gab ja auch Hans Huckebein vom Pergamon-Museum, der als Personenprofil angelegt war und es gibt noch diverse andere Accounts, die eigentlich gegen die AGBs von Facebook verstoßen. Mein Herr Kyriates übrigens war von vornherein als fiktiver Charakter bei Facebook angelegt, auch wenn dann die Interaktionsmöglichkeiten eingeschränkt sind. Gegenüber den Mitlesern und Mitspielern beim Transmedia Storytelling ist dies aber auch offen und ehrlich – und es schadet auch gar nichts, die Leser lassen sich ja bewußt auf eine Fiktion ein.

Bei Perry Rhodan dürfte klar sein, dass das keine richtige Person ist – aber soweit ich das sehe habt ihr von VPM irgendwann bestimmt ein großes Problem. Denn wenn der Account von Facebook dichtgemacht ist, verliert ihr an die 1.800 Fans, die ihr euch ja erarbeitet habt. Und das würde sehr, sehr wehtun.

Nein, Klaus N. Frick, das ist keine Klugscheisserei und kein Übles wollen, kein Vorschreiben wie du deinen Job erledigen sollst. Das ist eine berechtigte, ernstgemeinte Sorge. Bisher sind meine Kunden glücklicherweise von dieser Sache verschont geblieben – unter anderem weil ich immer darauf hinweise, dass man bitte, bitte, bitte die Option „Fiktiver Charakter“ bei Facebook wählen sollte – aber falls der Facebook-Account weg ist – dann möchte ich nicht in deiner Haut stecken…

A propos: Mir ist völlig unverständlich wie man auf die einfache Fragen derartig in die Luft gehen kann. Vielleicht sollte ich beim nächsten Mal noch das Sarcasmus-Schild hochhalten – denn der Designwechsel im Perry-Rhodan-Blog kostet genauso viel oder wenig wie das Einrichten einer Subdomain bei Perry-Rhodan.de und das Herunterladen von WordPress. Zudem: Wenn man eh Standard-Layouts nimmt, bei WordPress hat man da auch eine reiche Auswahl. Aber hey, mir doch egal wenn beim Umstellen und Rumfrickeln im Blog mal die Daten völlig weg sind, das passiert schneller als man meint. Hier bei WordPress.com kann ich immerhin meine Dateien exportieren und notfalls auf ein eigenes Blog rüberhieven. Aber okay, reden wir nicht drüber, ich machs halt beruflich und ja, natürlich bin ich klug, Klaus, sonst wäre ich ja kein Dozent, gelle?

(Yeah, ich weiß, aber musste jetzt mal sein.)

Advertisements