Stellenbeschreibungen für Social Media Jobs: Also manchmal…

Achtung, dieser Text enthält stellenweise [-sarcasm!-]

Ab und an bewerbe ich mich ja doch mal aus Gründen für die ein oder andere Stelle oder schaue mir die Stellenanzeigen in diversen Jobbörsen an – die von der ARGE kann man bei Social Media Manager übrigens knicken, die kennt den Begriff erst gar nicht – und dann frage ich mich immer: Wer kommt nur auf die kreativen Jobbezeichnungen? Ab und an habe ich den Eindruck, dass die Buzzword-Bingo spieleln und ich kann mir dann nur äußerst ungerne verkneifen mal eine Mail zu schicken mit dem Betreff: „Bingo“. Hauptsache es ist Social drin, dann ist alles gut.

Ich dachte ja eigentlich Social Media Manager hätte sich durchgesetzt, das dauert wohl aber doch noch eine Weile.

Fernerhin fühle ich ab und an den Drang mich entschuldigen zu müssen: Nein, ich habe kein Studium der Journalistik vorzuweisen, auf dass man dann noch PR-Module oder Social Media Fortbildungsstunden aufstocken könnte. Kommunikationswissenschaft ist auch nicht das, was ich mal angefangen habe damals. Tut mir Leid, dass ich das nicht vorweisen kann weil ich Ur-Blogger, Ur-Podcaster bin aber zu meiner Zeit gabs den Begriff Social Media noch gar nicht, die Technologie steckte damals in den Kinderschuhen. Ich hätte also gar nicht das studieren können was ihr da so von mir wollt – stattdessen habe ich jede Menge Praxiserfahrungen und bin stolz drauf. Wenn allerdings ausdrücklich immer ein Studium von irgendwas gefordert wird muss ich gar nicht den Versuch machen mich zu bewerben, das wird ja dann sofort aussortiert.

Schade eigentlich, ihr wißt nicht was ihr verpasst. Aber gut, ich kanns verstehen, dennoch grolle ich ein wenig.

Advertisements