BarCampRuhr5 oder Zuhause unter Freunden

Unverhofft kommt oft. Gerechnet habe ich nicht damit, beim BarCampRuhr5 dabeizusein weil es mir – wie im letzten Jahr schon – nicht gelang an Karten zu kommen. Aber das Leben, das Universum und der ganze Rest waren lieb zu mir also: Zwei Tage lang Fortbildung in Essen im UPH am Wochenende. Und ja, BarCamps SIND Fortbildungen.

Samstag war eher so entspannt: Serienjunkie-Session – Hell on Wheels kannte ich nur vom Torrent-Magazin her, das ich natürlich verlinken muss 🙂 House of Lies scheint gut zu sein, Terriers sagte mir nichts aber ansonsten kannte ich den Rest. In den Tag startete ich mit einer Pinterest-Session. Nennt es Masochismus – ich mag Pinterest nicht. Ich verdamme es nicht als Tool, aber wir haben ein Urheberrechtsgesetz in Deutschland, dass das Repinnen von Inhalten oder das Einstellen von Inhalten auf bestimmte Zeit schwierig und problematisch macht. Natürlich kann man Pinterest für Unternehmen nutzen, aber nur dann wenn eindeutig und klar ist wer die Rechte am Bild hat, ob derjenige einverstanden ist dass ich die weitergebe und es muss irgendwo bei Pinterest genau definiert sein ob und wie ich das Bild weiter nutzen darf. Dann – aber auch nur dann – halte ich Pinterest für einsetzbar. Unternehmen dürfen sich auch meinetwegen gerne in Deutschland abmahnen lassen, Portokasse und so, aber ich selbst gehe da kein Risiko ein. Und schon Vorschaubilder bei Facebook können problematisch werden… Insofern: Die vorgebrachten Argumente – die üblichen halt: Das sei doch ein Lob für den Photographen und etc. pp. – prallten an mir ab. (Danke, Norbert. *g*)

Nach der ersten Session gabs erstmal das Sonnendeck und nette Gespräche mit Leuten, die ich länger nicht gesehen hatte. Was dann etwas ausuferte in eine nette Diskussion.

Etwas improvisiert, weil der Laptop von Snoopsmaus nicht verfügbar war mit Beispielen war die Darkside-Facebook-Session oder was man alles tun sollte, wenn man unbedingt bei Gewinnspielen und Co. gelöscht werden möchte. Da verrate ich jetzt keine Details dazu, denn die müsste ich ja ans Licht zerren. War sehr amüsant und anregend. Abschließend wie immer: Ausklang im Wintergarten mit Dachterrasse oder so. Zwischendurch mal den Checkin-Point gemacht und gleich einen Checkin-Point für den Checkin-Point bei Foursquare angelegt. Ich bin Meta-Mayor. *g*

Sonntag wars dann für mich interessanter und ohne Pause von Session zu Session – Essen wird überbewertet, Schlaf auch. Zuerst: 165 nützliche Tools in einer Session! Nein, nicht ganz – das war eine Fortsetzungssession vom Tag davor und die Leute von MIXXt haben ein nettes PDF erstellt in dem einige Tools für SM-Manager (SOCIAL MEDIA! Nicht das, was ihr denkt!) zu finden sind. Etliches kannte selbst ich nicht.

In „Social TV“ haben wir gemeinsam mit der Gruppe versucht – das Couchfunkteam hielt die Session übrigens – eine Definition für Social TV zu finden. Am Ende hatten wir zwar eine Mindmap, aber eine gesamtumfassende Definition für das, was das eigentlich sein soll – ähnlich wie „OMFG, Google straft demnächst überoptimisierte Webseiten ab beim Ranking!“, was ist denn überoptimiert, weiß keiner – ist noch etwas schwammig.

Woohoooo! Video! SEO! Darkside! Wooohooo, das war ja mal richtig spaßig. Video ist nicht mein Medium, ich kann zwar notfalls auch gute Interviews machen, ich kann schneiden und bearbeiten – so mit Minimalschnitt-Tools für Semiprofis oder so – aber Video selber machen? Nö. Lagere ich aus wenn es geht. Aber die Verbreitung und wie man am Besten sowas für Google optimiert – klar ist das mein Thema so irgendwie auch. *g* Sehr geile Session. (Und da Martin natürlich geschickt ist, hat er natürlich immer auf sein Blogposting verwiesen. ;-))

Cookies – das sind diese kleinen Textdateien, die man von Webseiten hinterlegt bekommt. OrangeCMS als Vortragender war doch etwas überrascht, dass da nicht nur IT-Fachleute saßen – war aber so nett und hat erstens erklärt, was Cookies sind, wo man die überall bekommt, wer wie wann lesen und schreiben darf und zeigte zum Schluss noch eine kleine Demo. Lehrreich. Verschlüsseln, Signatur und dann ablegen war so eine Erkenntnis was Cookies selbst betrifft, empfindliche Daten auch ganz nach unten in den Baum packen. Ich hoffe, ich habs richtig behalten.

Wenn Facebook die Antwort ist, was ist dann die Frage war ein sehr spannendes Panel zum Thema „Kunde meint, er müsse unbedingt Social Media Tool haben, braucht das aber vielleicht gar nicht weil Webseitenoptimierung besser wäre“. Viel wahres wurde gesagt und eigentlich auch so das, was ich auch immer schreibe und sage – Kommunikationskonzept erstellen, Strategie, Ziele etc. pp. War super, aber Fähnchen gabs leider keine, dafür später Kuchen. *g*

Wenns jetzt auch nicht so auf Anhieb liest, als wären tiefschürfende Ergebnisse rausgekommen: Doch. Für mich allemal. Der Blick über den Tellerrand wird bei einem Barcamp enorm erleichtert. Vorteil auch immer: Die Leute, die eine Session halten sind – meist – Experten auf ihrem Gebiet und haben Ahnung. Man darf also auch mal ruhig Löcher in den Bauch fragen und selbst bei eher offenen Runden wie beim Social TV war einiges dann doch klarer – auch wenns vermutlich wieder nicht DIE Definition dafür geben wird. Gelernt habe ich aber: Das Mantra des SEOS! „Momentan funktioniert das so noch, so lange bis Google einen Algorithmus dagegen erfindet“. Oder „Vergiß die Keywords, achte auf die Semantik“ oder auch „Lagerregalsysteme lassen sich toll mit Katzencontent vermarkten“ – nee, das war jetzt ein Witz. Also eigentlich war alles wie immer. Nur am Kartenvorverkaufssystem – da müsste man vielleicht noch feilen, aber das ist echt knifflig. Und ganz wichtig: Netzwerken – nie ist es so einfach wie bei einem BarCamp.

Advertisements

Ein Gedanke zu „BarCampRuhr5 oder Zuhause unter Freunden

  1. Danke für die Erwähnung – ich würde mal sagen…wer Bock hat Video SEO soll sich bei mir melden, dann kriegt er Guthaben geschenkt um 5 Videos auf beliebig vielen Portalen hochzuladen…

Kommentare sind geschlossen.