Am Ulysses gescheitert

Nach fünfmaligem Anlauf ist wohl „Ulysses“ kein Roman für mich. Diesmal versuchte ich es in der englischen Originalausgabe, aber irgendwie fehlt mir da der Zugang. Obwohl ich gestehen muss, dass der Roman wirklich witzige und nette Stellen hat – einige Formulierungen sind im Englischen brilliant und obwohl ich auch weiß wie die Struktur der Odyssee im Hintergrund daliegt ist das einfach ein Werk, das nicht das meine ist.

Immerhin diesmal bis Kapitel 10 gekommen. Diese Shakespeare-Debatten vorher sind aber definitiv ein Grund, den Roman zur Seite zu legen – „Skylla und Charybdis“-Kapitel. Nicht meins. Vermutlich braucht man dazu eine annotierte Studienfassung, die für die Bettlektüre dann gänzlich ungeeignet ist. Ich habs auf dem eReader gelesen, hat schon seine Vorteile. 🙂

Advertisements