Höfliches „Das dauert noch“-Schreiben: Warum nicht öfters?

Dass die Stellenausschreibung bis Ende des Monats läuft wußte ich ja. Heute allerdings flatterte ein höflich formuliertes Schreiben rein, in dem man um etwas Geduld bat weil ja noch Bewerbungen für den Job eingehen könnten bis Ende des Monats. Das macht mir – egal ob jetzt noch eine Ablehnung kommt oder nicht – den Stellenanbieter doch gleich sympathischer.

Meistens kriegt man ja generell überhaupt keine Antwort auf seine Schreiben, ich habe in diesem Jahr auch bei höchstens drei Stellen meine Unterlagen komplett zurückgeschickt bekommen bei der Absage. Wobei ich auch immer denke: Wer eine Stelle per Email ausschreibt, der hat nicht so einen großen Aufwand für ein höfliches „Danke, aber Sie kommen dann doch nicht infrage“ als jemand, der Papier in den Drucker packen muss. Dem ist aber leider auch nicht so. (Den weisen Ratschlag, man solle dann doch mal nachfragen und nachhaken kann man zwar befolgen, in der Regel kommt aber auch dann nichts dabei heraus.)

Advertisements