A propos amüsant…

Es gibt Leute, die bei der Erwähnung meines Namens in die Luft gehen. Dürfen sie durchaus. Und dann gibt es Leute, die glauben ich wäre doof. Das sind diejenigen, die ich bedaure. Momentan hätten wir mal wieder so einen Fall, den ich natürlich nicht namentlich identifizieren möchte, aber der Betreffende wird wissen, dass er gemeint ist. Gelle?

Bei der Recherche zum Thema Medienkompetenz – das ist eines meiner Schwerpunktthemen bekanntlich – stieß ich im Internet auf eine Organisation in einer Nachbarstadt. Die arbeiten mit Schulen zusammen – noch eine Schnittmenge meiner Themen – und eigentlich fand ich das ganz interessessant. Bis ich dann mal auf die Abteilung Team klickte.

Aha, ein nichtguter alter Bekannter also, der es sich mit einer anderen Organisation verschissen hatte und mich nicht leiden mochte ist im Vorstand dieser Geschichte. Und noch ein Name tauchte auf, den ich kannte. Selbe Masche wie immer, dachte ich und wurde neugierig. Bekanntlich ist das Recherchieren mein >Beruf und so fand ich einiges an interessanten Daten. Der ist auch bei XING, also mal aufs Profil klicken – was soll schon passieren, sieht er halt dass ich drauf war. (Wobei: Nein, sieht er nicht. Er ist Basismitglied. Sofern ich das weiß hat sich das auch nicht geändert.) Das Profil selbst ist total uninteressant an sich, also habe ich gedacht: „Okay, lass es gut sein – ich will mit dem nicht reden, der mit mir bestimmt nicht, aber weiterentwickelt hat er sich auch nicht.“

In den letzten Tagen dann sah ich, dass diverse Menschen mein XING-Profil angeschaut haben. Zur Erklärung: Ich kann als Inhaber des Profils natürlich sehen – sofern ich Premium-Mitglied bin, ich glaube bei der Basis-Mitgliedschaft gehts nicht – wer auf meinem Profil war. (Den Luxus habe ich mir letztes Jahr mal gegönnt. ;-)) Ebenfalls können Mitglieder bei XING nur Daten sehen, die ich explizit freigebe. Vor einiger Zeit habe ich auch einige Dinge für Google zugänglich gemacht – diese Suchanfragen sehe ich auch und die fielen in der letzten Zeit mir verstärkt auf. Zudem: Das Blog zeigte auch einige ungewöhnliche Aktivitäten, einige Artikel wurden öfters angeklickt als andere.

Vermutung: Schnüffeln.

Da ich ja bewußt mit meinen Daten umgehe – und vor kurzem noch bei Yasni, 123people etc. pp. nachgeschaut habe was im Netz über mich zu finden ist – das ist natürlich einiges, klar – kann mir das im Prinzip auch egal sein. Allerdings habe ich es nicht so ganz nachweisen können. Nun, seit eben gerade schon.
Es hat mich schon verwundert, warum jemand aus von einem Callcenter, jemand von einer Gastronomie und noch jemand, mit dessen Schnittmenge ich nichts gemein habe auf meinem Profil waren. Diese Leute sind aber auch Kontatke von – na ratet mal – richtig, meinem alten Bekannten. Wenn es EINE Anfrage von meinem Profil wäre, würde ich auf Zufall tippen. Bei dreien ist das Absicht. Vor allem wenn der Name auf der Webseite des Unternehmens im Nachbarort erwähnt wird – als Mitglied.

Höchst amüsant das. Wirklich. Man muss sich jetzt keine Sorgen machen, ich habe keinen Grund da was zu unternehmen solange meine Kreise nicht empfindlich gestört werden – aber wenn man sich mit Medienkompetenz beschäftigt, dann sollte man schon wissen wie Medien funktionieren. Kicher. LOL. ROTFL. Grins.

Advertisements

2 Gedanken zu „A propos amüsant…

  1. Hi Christian,

    man kann bei XING auch als nicht zahlendes Mitglied sehen wer das Profil besucht hat.
    Dies ist leider nicht so komfortabel wie wenn man Premium Mitglied ist aber das geht auch so und zwar mit Hilfe der E-Mail welche man meistens Freitags von Xing zu gesandt bekommt.

    1. Ach, echt? Dann haben die das mittlerweile geändert, als ich noch Basismitglied war, war dem nicht so. Na ja, in jedem Fall: Es ist eine alte Geschichte, der Betreffende ist von keiner Relevanz für mich und das sollte damit dann erledigt sein. (Ich wirke desöfteren nur naiv, aber das ist Tarnung. ;-))

Kommentare sind geschlossen.