links for 2010-10-19

  • "Jede neue Website, jedes Event und jedes Projekt im Web braucht eine eigene Geschichte. Dafür sollte man sich viel Zeit nehem, diese logisch und nachvollziehbar zu entwickeln. Diese Geschichte und ihre Dramaturgie entscheiden über den Erfolg einer Aktion." – Auch sowas, was die Meisten nicht verstehen. Könnten die aber mit diesem Blogeintrag von Frank Tentler mal lernen gehen.
    Ist die Geschichte nicht stimmig und wenig unterhaltsam, braucht man sich über die folgenden 2 Punkte keine Gedanken zu machen.
  • "Aber auch wenn man versucht, sauber zu trennen, gebe es immer einen Graubereich. Der Knigge-Rat diskutierte auch über zwei verschiedene Profile in einem Netzwerk. Für Wälde ist das problematisch: "Der Kunde, den man auf seinem privaten Profil ablehnt, kapiert das nicht, er fühlt sich brüskiert." Ein und derselbe Mensch sollte deshalb besser keine zwei Profile haben." – Sehe ich anders – wenn man nämlich den Tonfall in der Selbstbeschreibung anders wählt ist das kein Problem. Und selbst wenn Geschäftspartner den privaten Account finden kann man das ja immer noch erklären.
    (tags: web2.0)
  • "Tssss: Sich bei "Bild" und "Bunte" aufs Foto drängeln, die Jeanne D'Arc für Kinder miemen und wenn es drauf ankommt kneifen. Die Guttenbergs haben tatsächlich Kanzlerformat!"
    (tags: Fernsehen)
  • Zahlen, Daten, Fakten – das Best-Practice-Beispiel zeigt, wie man die Aufmerksamkeit im Web gewinnen kann. 8 Monate sind ein guter Zeitraum für eine Bilanz. Dabei wird auch klar, dass das Neanderthal-Museum offenbar nicht den Focus generell alleine nur auf eine Steigerung der Besucherzahlen legte. Vielleicht ist es gerade das, was das Projekt erfolgreich macht: Das Anbieten von Content und der Interaktion.
Advertisements