Tagesarchiv: 17. September 2009

links for 2009-09-17


Ich gehe dann ab Montag wieder zur Schule :-)

Das ist doch schön – aus dem gestrigem Vorstellungsgespräch hat sich was ergeben. Gut – es ist nur die sogenannte Entgelt-Variante von der ARGE, aber es ist die zweite Option. Also keine Mehraufwandsentschädigung sondern ein Gehalt, dass definitiv etwas höher liegt. (Nein, ich verrate nicht wieviel das ist.)

Gut, es ist eine dreiviertel Stunde Fahrt von mir aus, aber das ist ja kein Hinderungsgrund – ich bin schon längere Strecken während meiner Arbeitszeit gependelt, das ist nicht das Thema. Ebenfalls schlecht: Diese Maßnahme ist – wie alle diese Dinge – auf 9 Monate begrenzt. Eigentlich sollte das Ganze im September anfangen, aber das hatte sich aus schulinternen Gründen verschoben.

Morgen unterzeichne ich dann den Vertrag. Das ist schön. Nicht schön ist, dass ich dann halt nicht mehr bei den Proben für die diversen Konzerte dabeisein kann. Klar, ich werde weiterhin im Webteam der Philharmoniker bleiben – ;-) – aber Geld verdienen geht halt vor. Die diversen Nebentätigkeiten bleiben natürlich erhalten. Ich muss nur die ersten zwei Wochen schauen wie sich das alles regeln lässt. Aber hat ja alles schon früher geklappt, warum sollte es das nicht in Zukunft.

Ah, ihr wollt wissen was das für eine Stelle ist – es ist eine Medienassistenten-Stelle in einer Schulbücherei. Grundschule. Also das, was ich schon im letzten Jahr bei meinem Ein-Euro-Job getan habe. Da es allerdings die Entgelt-Variante ist hat mein alter Verein ;-) damit dann wohl nichts am Hut. So ist das. Ich freue mich drauf, muss morgen allerdings dann doch noch einige Formalitäten erledigen – Führungszeugnis beantragen und Krankenkasse Bescheid geben.


Lieber Andi Popp

Ich halte – verstehe das nicht falsch – es tatsächlich für wichtig wenn Themen wie Bürgerrechte und Internet vermehrt in die Öffentlichkeit getragen werden. Zu deinem Interview mit der JF haben schon andere etwas gesagt und das durchaus treffend. Darum soll es nicht in erster Linie gehen – es soll vielmehr um die Kommentare gehen, die du in deinem Blog geschrieben hast. Und seien wir ehrlich: Optimal ist anders, oder? So ist schon dieser hier ein Beweis deiner Ahnungslosigkeit:

Ich kann ja nicht einfach die Freigabe verweigern, wenn das Interview schon rum ist. Was hindert den das zu drucken?

Es gibt – und gerade Piraten sollten das eigentlich wissen, das ist eines der Themen zu denen sie sich geäußert haben – das Urheberrecht. Das regelt auch unter anderem die Verbreitung und die Weitergabe von eigenen Texten. Nutzungsrechte – klingelts da irgendwie? Jeder Urheber kann und darf darüber entscheiden wo und wer seine Inhalte veröffentlicht oder nicht. Du hättest beim zweiten Mal NEIN sagen können. Und wenn die JF das trotzdem gedruckt hätte, dann wären dir Rechtswege ausgewiesen worden um sich zur Wehr zu setzen. Ein Vorsitzender der Piratenpartei sollte sowas eigentlich wissen. Noch peinlicher ist, das man offenbar innerhalb der Partei schon zur Erkenntnis gekommen ist, dass man der JF KEIN INTERVIEW GEBEN SOLLTE.

Weißt du, Fehler passieren. Aber bei bestimmten Dingen sollten sie nicht passieren. Gerade wenn große Politiker vor dir schon auf die JF hereingefallen sind – was ja immer als Argument in der Kommentardiskussion kommt – entbindet einen das nicht von einem kritischem Nachdenken und Nachfragen. Mit großer Macht kommt auch große Verantwortung. Und für die sind die Piraten – so gern ich die Grundidee auch habe – zur Zeit einfach nicht bereit wenn sie Leute wie dich an die Spitze wählen. Leute, die es noch nicht mal für nötig haben ihre Kommentare zu kontrollieren für den Fall, dass jemand auf die Idee mit der Mitstörerhaftung kommen sollte. Es wäre an der höchsten Zeit sich nochmal öffentlich in aller Form zu distanzieren – mit harten, klaren Worten. Und nicht mit einem Blogbeitrag, der so klingt als würde man erst beim Formulieren desselben auf die Idee kommen, dass man Mist gebaut hat.

Doch selbst das ist dank der Trolle unwichtig geworden. Denn diese zeigen, dass die Partei ein massives Problem hat und das solltet ihr angehen. Nicht, dass es euch wie mit den LINKEN nach der Wahl gehen wird, die am Konflikt Pragmatiker gegen Idealisten noch heftig zu knabbern haben werden. Doch die LINKE versteht allmählich, dass sie um Ernst genommen werden zu müssen gewisse Personen einfach nicht in ihrem Kreis dulden sollte. Und diese Erkenntnis, die müsst ihr noch gewinnen. Das lernt ihr aber noch. Ich warte dann mal auf die klare Distanzierung von den Neuen Rechten in der Partei und der Löschung der Thiesen-Beiträge im Wiki. Die gibts nämlich immer noch dort obwohl er wohl kein Mitglied der Partei mehr ist…

Ach und wenn die Piraten weder rechts noch links sind bestätigt das nur meinen Eindruck, dass die Piraten gar keine Position haben und sich auch nicht darüber klar sind wo sie sich postieren wollen in der politischen Landschaft. Solange man das nicht weiß, sollte man besser im Sandkasten bleiben.


Weihnachten ist im Dezember – und nicht früher!

//

Kürzlich habe ich die ersten Spekulatius und Dominosteine und sogar Lebkuchen beim Discounter um die Ecke gesehen. Daraufhin habe ich beschlossen, dass es Winter sein muss und mümmelte mich in dicke Decken, braute ein Gläschen Glühwein, holte die Lieblingsweihnachts-CD raus – die von Allison Crowe mit den tollen Covern – und knabberte an dem Weihnachtsgebäck. Da es hier im Ruhrgebiet auch kaum schneit trübte nur der herbstliche Blätterfall ein wenig das Ganze. Moment mal, dachte ich dann nachdem ich anfing die Weichnachtsdeko hervorzuräumen: Spinne ich?

Nein, nicht ich spinne sondern unsere Gesellschaft. Ich habe durchaus Verständnis dafür wenn gewisse Gruppen – Kirchenchöre etwa – schon recht früh mit den Proben für ihre Weihnachtsaktionen anfangen oder der ein oder andere Organist schon mal Bachs Variationen über “Vom Himmel hoch da komm ich her” üben – die sind auch nicht ohne. Wenn aber Lebensmittelhändler Ostern entscheiden müssen wie die Deko im Dezember auszusehen hat, wenn Spekulatius schon im August in den Läden auftauchen und Christstollen uns zum Kauf verlocken – dann ist das nichts weiter als die große Vorbereitung auf den Konsumrausch.

Nur: Weihnachten ist für mich mehr als nur das Abhetzen von Geschäft zu Geschäft damit die Mischpoke ihre Geschenke bekommen. Für mich hat Jesus zu Weihnachten Geburtstag. Deswegen habe ich nichts gegen die netten Päckchen unterm Tannenbaum, nichts gegen Kerzenwachs und Lichterketten. Aber zur Vorbereitung auf das Fest, die Erwartung auf die Ankunft – das hat mit dem, was im Geschäft schon zu finden ist so gar nichts zu tun. Weihnachten ist kein Konsumfest. Weihnachten hat mehr zu bieten als nur Friede, Geselligkeit und Zeit für die Familie. Weihnachten hat einen Inhalt. Und den kann man halt nicht im Geschäft kaufen.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.